Eberhard Michael Iba, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern, wurde 1948 in dem nordhessischen Dorf Obermeiser bei Hofgeismar geboren. 1950 zogen seine Eltern nach Hofgeismar, wo er prägenden Kinder- und Jugendjahre verbrachte und sein Abitur ablegte. Nach dem Grundwehrdienst studierte E.M. Iba von 1969-1975 Anglistik und Romanistik in Marburg, Poitiers (F), Exeter (GB), Bordeaux (F) und Trier (dort zusätzlich Grundstudium in Germanistik, Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache). Von 1976-1994 war er in Bremerhaven  - zunächst als Referendar, zuletzt als Oberstudienrat – im Schuldienst tätig und arbeitete anschließend im Auslandsschuldienst an der Ecole Européenne in Luxemburg. Ab dem Schuljahr 2003/04 war E.M. Iba am traditionsreichen Albert-Einstein-Gymnasium in Völklingen bis zu seiner Pensionierung im August 2012 als Fremdsprachenlehrer tätig.
Den Zugang zur Welt der Märchen und Sagen fand er über seinen Vater, der ihm zuweilen Märchen vorlas, die er selbst verfasst hatte. An manchen Sonntagen zog es seine Eltern mit ihren beiden Kindern in den nahe gelegenen Reinhardswald, wo man auch die Sababurg, das Schloss Dornröschens, besuchte. Noch während seines Studiums gab E.M. Iba im Jahre 1974 seine Sagen und Geschichten aus Nordhessen (7. Aufl. 1998) heraus. Nach und nach wurde es sein Hobby, in Bibliotheken und Archiven nach alten Märchen- und Sagentexten zu forschen, fündig zu werden und etliche davon zu veröffentlichen. E.M.Iba baute sich im Laufe der Zeit ein reiches Sagen- und Märchenarchiv auf (Quellentexte des 19. und 20. Jh.) mit dem Schwerpunkt Deutsche Märchenstraße. Insgesamt hat er bis heute mehr als zehn Titel herausgegeben, die er einem an Märchen und Sagen interessierten großen und kleinen Lesepublikum nahe bringen möchte.

 

Im Jahr 2017 erhielt Herr Iba beim Internationalen Literaturwettbewerb des Centre Européen pour la Promotion des Arts et des Lettres (Thionville, Frankreich) den Prix d’Excellence für die Sammlung „Aus dem Märchenschatz des Waldecker Landes“.


Hier gelangen Sie zu der Internetseite von Eberhard Michael Iba:

www.iba-grimm.de