0


ISBN 978-3-8271-9050-5
Markus Mittmann

370 Seiten, gebunden,
451 SW-Abb., zahlr. schematische Darstellungen
Preis (versandkostenfrei):
19,90 €

Lieferstatus:
lieferbar

Markus Mittmann

Bauen im Nationalsozialismus

Während der Zeit des „Dritten Reiches“

besaß Braunschweig die Rolle der zentralen Großstadt innerhalb eines riesigen Zentrums der Rüstungsindustrie. In einem ganz besonderen Umfang musste Wohnraum für die Ansiedlung von Rüstungsbeschäftigten und Militärangehörigen geschaffen werden.

 

Als allgemeingültiges Beispiel für das Bauen im Nationalsozialismus stellt das vorliegende Buch äußerst faktenreich und mit umfangreichem Bildmaterial erstmals eine Stadt in ihrer Gesamtheit dar.

In der damaligen Hauptstadt des Staates Braunschweig wurde Architektur, nicht nur im Siedlungs- und Wohnungsbau, in besonderer Weise zu einem Instrument politischer Bestrebungen. Auch repräsentative Parteibauten, städtebauliche Planungen, Kasernen oder Bunkeranlagen waren Teil einer Gesamtbautätigkeit, die erst aus der vollständigen Betrachtungsweise

verständlich wird.

 

Neben vielen unterschiedlichen Projekten, z. B. der „ersten deutschen Großsiedlung nach 1933“, entstand in der „Deutschen Siedlungsstadt“ das bedeutsamste realisierte Beispiel für die Siedlungsvorstellungen der Nationalsozialisten: die unter Julius Schulte-Frohlinde und der Oberaufsicht von Albert Speer errichtete „DAF-Mustersiedlung Braunschweig-Mascherode“. Anschaulich erklärt und analysiert der Autor anhand einer breiten Materialbasis die im „Dritten Reich“ charakteristischen Merkmale der Gebäudegestaltung, Haustypen sowie die Phasen des nationalsozialistischen Siedlungs- und Wohnungsbaus und erläutert darüber hinaus die Städtebaulehre der auch nach 1945 wirkenden „Stuttgarter Schule“.